Marontandrano

Im Jahr 1956 wurde das Spezialreservat Marontandrano gegründet. Dieses Reservat liegt im Nordosten von Madagaskar und befindet sich nur einige Kilometer von Marotandrano_300_x_225Mandritsara entfernt. Mit einer Gesamtfläche von mehr als 400 Quadratkilometern besitzt das Reservat eine beachtliche Größe. Der hauptsächliche Teil des Reservats besteht aus immergrünem Wald, in dem einige Bäume eine Wachstumshöhe von mehr als zwanzig Metern erreichen können. Neben diesen beachtlichen Bäumen bilden Grassavannen, Sümpfe und Flüsse einen wichtigen Teil des Lebensraums vieler Tiere und Pflanzen, die im Marontandrano Reservat ein Zuhause gefunden haben. Das Marontandrano erfreut ich auch unter Touristen einer größeren Beliebtheit, was vor allem daran liegt, dass die touristische Infrastruktur hier im Vergleich zu vielen anderen Reservaten deutlich stärker ausgebaut ist. Abgesehen von den Monaten zwischen Dezember und März, wenn der vom Himmel fallende Regen einige Straßen unpassierbar werden lässt, ist das Reservat das ganze Jahr über gut zu erreichen. Von Antananarivo aus können Sie das Reservat mit einem Geländewagen erreichen. Dieser wird notwendig, weil die letzten Streckenabschnitte, die Sie direkt zum Dorf Marontandrano führen, eher schlecht als recht sind. Im Reservat selbst können Sie gegen eine Gebühr einen Campingplatz sowie die dort vorhandene Ausrüstung nutzen. Alternativ dazu empfiehlt sich die Übernachtung in einfachen Hotels in Mandritsara, das nur wenige Kilometer entfernt liegt. Von dort aus haben Sie übrigens auch die Möglichkeit interessante Touren zu vielen anderen nahegelegenen Sehenswürdigkeiten auf Madagaskar zu unternehmen. Beispielhaft zu nennen wären beispielsweise die Klippen von Ambiviny oder der Wasserfall von Ambodisatrana. Die zahlreichen Tierarten, die im Marontandrano Reservat zu finden sind, stellen das absolute Highlight in diesem Schutzgebiet dar. 25 verschiedene Säugetierarten sind hier zuhause und bis auf die Europäische Ratte können Sie all diese Tiere nur auf Madagaskar selbst beobachten. Allein elf verschiedene Lemurenarten wie Bambus Lemuren, Sportliche Lemuren, Indri-Indris und schwarz-weiße Varis tummeln sich im dichten Blätterwerk des Marontandrano Reservats. Dazu können Sie den Blick auf bis zu 140 verschiedene Vogelarten werfen und etwa den seltenen Madagaskar-Schlangenadler, den Ground Roller oder den Humboldt Reiher beobachten. Auch Reptilien sowie Amphibien spielen in der Schutzzone eine wichtige Rolle.

Die ländlichen Gebiete rund um das Reservat sind vorrangig von den Tsimihety besiedelt, die bis heute stark von den Waldressourcen abhängig sind. Gerade diese Ressourcenabhängigkeit ist für den Erhalt des Reservats von großer Gefahr, da die Menschen illegale Abholzungen durchführen und versuchen Ackerflächen durch Brandrodungen zu gewinnen. Gerade aus diesem Grund wurden in den letzten Jahren verstärkt Projekte gestartet, die eine langfristige Autonomie der Bewohner von den Waldressourcen in die Wege leiten sollen. Es wäre zu hoffen, dass zukünftig mehrere solche Initiativen gestartet würden, um somit vielleicht auch die Probleme mit der Wilderei in den Griff zu bekommen. Immerhin sind zahlreiche der im Marontandrano Reservat lebenden Tierarten bereits heute vom Aussterben bedroht und wenn das empfindliche Ökosystem zukünftig noch weiter gestört wird, kann dies Auswirkungen auf die derzeit noch so vielseitige Artenvielfalt in diesem Gebiet haben.