Anjanaharibe Sud

Das Spezialreservat mit dem Namen Anjanaharibe Sud liegt in der Nähe des Marojejy Nationalparks und umfasst auf einer Fläche von nur rund 32 Quadratkilometern einen Seidensifaka_300_x_182faszinierenden Bergnebelwald mit einem schier unbegrenzten Artenreichtum. Als Spezialreservat wird Anjanaharibe Sud zwar schein seit dem Ende der 1950er Jahre geführt, aber erst im Jahr 2004 übernahm die ANGAP die komplette Verwaltung des Reservats. Anjanaharibe Sud ist als Spezialreservat relativ schwer zugänglich, da sich das Reservat auf einer Höhe zwischen 500 und 2.064 Metern befindet. Diese unterschiedlichen Höhenmeter sorgen dafür, dass sich im Reservat Anjanaharibe Sud viele verschiedene Ökosysteme auf kleinstem Raum gewissermaßen nebeneinander versammeln. So lassen sich in dieser Schutzzone einige der letzten intakten mittleren und hohen Primärregenwälder der gesamten Insel Madagaskar entdecken. Für Ihren Urlaub auf Madagaskar kann ein Abstecher in dieses einzigartige Naturparadies ein empfehlenswertes Erlebnis sein. Dies liegt auch gerade an der Tatsache, dass sich im Reservat Anjanaharibe Sud immer wieder noch neue Tier- und Pflanzenarten Hunted_Silky_Sifakas_300_x_216entdecken lassen. Nicht nur für ausgewiesene Forscher ist dies ein inspirierender Ansporn. Insbesondere Lemuren fühlen sich in Anjanaharibe Sud zuhause, auch wenn einige von ihnen mittlerweile zu den am stärksten bedrohten Arten der Insel gehören. Insgesamt zwölf klassifizierte Arten von Lemuren gibt es in Anjanaharibe Sud. Die Seidensifakas bieten dabei wohl einen der erhebendsten Anblicke, auch wenn gerade diese Lemurenart besonders stark vom Aussterben bedroht ist. Die IUCN rechnet damit, dass insgesamt nur noch rund 250 Tiere dieser Art auf unserem Planeten zu finden sind.

Neben den verschiedenen Lemuren weiß auch die Vogelwelt in Anjanaharibe Sud zu begeistern: Rund 120 verschiedene Vogelarten können in diesem reservat beobachtet werden. Darunter unter anderem die extrem seltenen Madagaskar-Schlangenadler, rote Eulen oder auch Ground Roller. Amphibien und Reptilien sind zusammengenommen ebenfalls mit mehr als 90 verschiedenen Arten vertreten. Gerade einige der Frösche und auch der Chamäleons lassen sich nur in Anjanaharibe Sud entdecken, da sie an ihr Leben im dortigen Biotop derart perfekt angepasst sind, dass schon kleine Veränderungen zu ihrem Aussterben führen könnten. Neben der erstaunlich vielseitigen Tierwelt, die in Anjanaharibe Sud zuhause ist, begeistert auch die atemberaubende Pflanzenwelt in diesem Spezialreservat. Verschiedene Edelhölzer wie Palisander, Rosenholz oder auch Ebenholz lassen sich in Anjanaharibe Sud genauso entdecken wie 300 verschiedene Arten von Farnen und 40 Palmenarten. Besonders beeindruckend ist allerdings der Takhtajania. Hierbei handelt es sich um einen kleinen Baum mit äußerst aromatischen Blättern, der auf Madagaskar anscheinend bereits seit mehr als 120 Millionen Jahren beheimatet ist. Auch wenn es sich bei Anjanaharibe Sud um ein spezielles Naturreservat handelt, das unter einem besonderen Schutz steht, sind die Gefahren für die Pflanzen und Tiere, die hier leben immer noch groß und teilweise lebensbedrohend. Vor allem illegale Jäger und Wilderer machen vor den Grenzen des Reservats keinen Halt. Lemuren werden vor allem wegen ihres Fleisches gejagt, andere Menschen haben es auf die seltenen Edelhölzer abgesehen. Gerade letzteres wächst sich auch heute noch zu einem immer größer werdenden Problem aus, da die illegalen Abholzungen mittlerweile auch in den entlegensten und schon unter Schutz stehenden Gebieten von Madagaskar angekommen sind.