Madagaskars Tsingy von Namoroka:

Die unbekannten „Tsingys“

Die Tsingy von Namoroka haben eine Gesamtfläche von 223 km² und sind seit 1966 geschützt. Den Status als Nationalpark erhielten sie aber erst im Jahre 2002. Der pn_tsingy_de_namoroka3.1_thumb_480_640_225_x_300Nationalpark liegt im Nordwesten von Madagaskar ca. 200 km südwestlich von Mahajanga und 50 km südlich von Soalala. Dieser fast unbekannte Park gehört zu den gleichen geschützten Gebieten wie der schöne Baly Bay National Park. Namoroka bietet eine breite Palette an Landschaften und Ökosystemen, hauptsächlich Gras- und Strauch-Savannen mit unglaublich imposanten Affenbrotbäumen (Baobabs) und trockenen Laubwäldern, die sich unterhalb der Tsingy befinden. Diese herrliche Landschaft ist geprägt von subtropischem Wald, Schluchten, Sümpfen, Reisfeldern, wunderschönen natürlichen Pools und geheimnisvollen Höhlen. Die hier besonders eindrucksvoll zerklüfteten Tsingy Formationen und die reiche Tierwelt sind Attraktionen für sich. Der Park ist während der heißen Regenzeit in den Monaten zwischen November und März nicht zugänglich. Während der langen und völlig trockenen Zeit von April bis Oktober kann Namoroka aber besichtigt werden. Die Temperaturen können auch im Südwinter noch sehr hoch sein.

Die einzigartigen Lebewesen des Tsingy von Namoroka N.P.

Die reiche Tierwelt kann mit den atemberaubenden Landschaften sehr gut mithalten: 18 Säugetierarten sind in dem Park heimisch, einschließlich Fossa und 8 Lemurenarten. Vögel sind ebenfalls mit mehr als 80 Arten (70% endemisch) weit verbreitet. Auch 5 Amphibien- und 30 Reptilienarten leben in Tsingy von Namoroka N.P., darunter die lokal endemische schwarz gelb gestreifte Schlange und die Großkopfschildkröte. Unter den 220 Pflanzenarten, die in den verschiedenen Wäldern und Savannen wachsen, sind mehr als 100 endemisch auf Madagaskar. Es gibt mehrere lange und ziemlich harte Wanderungen durch die Tsingy selbst und die umliegenden Wälder. Auch die Geheimnisse der vielen Höhlen können Sie bei einem Besuch ergründen. Sie brauchen für eine Wanderung im Tsingy von Namoroka N.P. aber unbedingt einen qualifizierten Führer.

Ihre Anreise zum Tsingy von Namoroka N.P.

Derzeit gibt es keine Infrastruktur, um Touristen einen Aufenthalt mit Übernachtung in diesem Park zu ermöglichen. Wenn Sie den Park besuchen wollen, müssen Sie die Formalitäten im Parkbüro in Soalala arrangieren. Auch die Anreise ist wegen der nur dürftig ausgebauten Straßen relativ schwierig. Der Ausgangspunkt für eine Reise zu den Tsingy de Namoroka sollte Mahajanga (Majunga) sein. Nachdem Sie die Bucht überquert haben, erreichen Sie Katsepy und können von dort über die schlechten Straßen weiter bis Soalala fahren. Von dort führt eine nicht asphaltierte Straße bis Namoroka. Innerhalb des Parks gibt es ein paar Campingplätze mit sehr einfacher Ausstattung. Sie können aber mit großer Sicherheit auch bei den Einheimischen unterkommen. Die hier lebenden Sakalava sind ein Weidevolk. Die große Bedeutung des Zebu-Rindes wie der tägliche Kampf mit den harten klimatischen Bedingungen der Sakalava gilt als beispielhaft für weite Bevölkerungsteile der Insel.