Madagaskars Ranomafana N.P.:

der bergnebelwald für alle zugänglich

Ranomafana ist zweifellos einer der spektakulärsten Nationalparks von Madagaskar und gemeinsam mit Isalo und Andasibe N.P. einer der am meisten besuchten Nationalparks der Insel. Vorteil ist, dass Reisende den Park sehr einfach erreichen können. Er liegt in der Nähe der gut ausgebauten RN7 nahe der Stadt Fianarantsoa. Gegründet wurde der Nationalpark im Jahre 1991. Er erstreckt sich über ein bergiges Gelände von etwa 415 km², das völlig von dichtem und feuchtem Primär- und Sekundärwald bedeckt ist und befindet sich in einer Höhenlage von 800 bis 1.200m über dem Meeresspiegel. Im Jahr 1986 wurden die vom Aussterben bedrohten goldenen Bambus Lemuren hier von Dr. Patricia Wright entdeckt. Nicht zuletzt diese Entdeckung hat dazu beigetragen, das Gebiet unter besonderen Schutz zu stellen.

Die vielfältige Flora und Fauna in Ranomafana

Im Park sind 12 Lemurenarten heimisch und zur Freude der Touristen besonders leicht zu beobachten. Eine besondere Attraktion sind die goldenen Bambus Lemuren, die sich teilweise unweit des Eingangs aufhalten. Abgesehen von den Lemuren leben noch andere Ranomafana NightjarSäugetiere wie 7 Arten von Tenreks, fleischfressende Fledermäuse, den madagassischen gestreiften Zibet und einige Mungos im schönen Ranomafana Nationalpark. Mindestens 115 katalogisierte Vogelarten, von denen 30 lokal endemisch sind finden in Ranomafana ihr zu Hause. Des Weiteren bereichern 62 Arten von Reptilien die Fauna. Chamäleons, Schlangen und Blattschwanzgeckos sind sehr verbreitet. 98 verschiedene Froscharten, 90 Schmetterlingsarten, 350 Spinnenarten und seltene Fische und Krebse gibt es hier. Wie in Andasibe-Mantadia N.P. sind die meisten Reptilien und Frösche am besten während der Nacht zu beobachten.

Unter den Pflanzen, die in diesen Regenwäldern wachsen, gibt es viele, die von der dort ansässigen Tanala und Betsileo Bevölkerung für medizinische Zwecke verwendet Giraffen_Käfer_Ranomafanawerden. Auch unterschiedliche Edelhölzer, Palmen, prächtige Orchideen und exotische fleischfressende Pflanzen wachsen in Ranomafana. Zusätzlich ist das Schutzgebiet von zahlreichen kleinen Bächen, die bis auf den schönen Namorona Fluss zufließen, durchzogen. Dieser hat eine besonders hohe Bedeutung für die Region, da er diese durch ein örtliches Wasserwerk mit Strom speist. Die Attraktionen im Ranomafana Nationalpark sind unendlich. Bereits einige Kilometer oberhalb des Parkeingangs beispielsweise gibt es einen wunderschönen Wasserfall, der direkt am Weg liegt.

Ranomafana – Ein Park mit sehr guter Infratsruktur

Das Klima ist in dieser Region das ganze Jahr über warm und feucht. Klimatisch eignen sich die Wintermonate von Mai bis September am besten für einen Besuch. Die Fauna und vor allem die Flora sind hingegen in den Sommermonaten und ganz besonders von Oktober bis Dezember am reichsten.

Einige der am besten ausgebauten Straßen auf Madagaskar führen direkt zum Ranomafana Nationalpark. Er liegt etwa 60 km nordöstlich von Fianarantsoa und 400 km südöstlich von der Hauptstadt Antananarivo. Ranomafana ist über die RN25, die bei Alakamisy von der RN7 nach Osten in Richtung Manakara und Mananjary abbiegt, zu erreichen. Einige Touren entlang der RN7 haben den Besuch des Ranomafana Nationalparks fest in ihr Programm integriert.

Für Besucher, die von Norden kommen, gibt es eine Abkürzung, die etwa 6 km nach Alakamisy links abbiegt. Es ist eine 20 km lange Piste in recht akzeptablem Zustand, die im Ort Vohiparara wieder auf die RN25 stößt. Beide Varianten sind das ganze Jahr über praktikabel, obwohl die Straßen während der Regenzeit in einem etwas schlechteren Zustand sind. Wenn Sie längere Wanderungen planen, gibt es innerhalb des Parks mehrere Campingplätze sowie ein rustikales Gebäude neben dem Parkamt, in dem Gemeinschaftsduschen mit Warmwasser untergebracht sind. Wir empfehlen aber in einer der komfortablen Unterkünfte im Ranomafana Dorf unterzukommen. Auch an der Straße, die zum Eingang des Parks führt, gibt es zahlreiche Herbergen.

Der Eintritt ist genau wie in allen anderen Nationalparks in Madagaskar seit November 2015 um fast 150% erhöht worden. Die Gebühren  für die Guides die die verschiedenen Touren begleiten hängen von der Anzahl der Teilnehmer und der Dauer der Wanderungen ab. Diese sind auch teurer geworden und bringen bei so manchen Touren das Preis/Leistung Verhältnis ins negative.

Touren durch den Regenwald von Ranomafana

Derzeit werden fünf verschiedene Touren angeboten, die durch diesen wunderbaren Park führen. Bitte beachten Sie, dass die kürzesten Wanderungen in einem so gut besuchten Park auch die beliebtesten sind. Wanderwege können in der Hochsaison ganz besonders überfüllt sein. Die längeren Touren sind viel ruhiger und lohnen sich für interessante Wildbeobachtung eher.

Varibolomena Tour: Leichte Wanderung von 4 Stunden mit recht guten Chancen Bambus Lemuren zu begegnen. Die Tour führt außerdem an einen besonders schönen Wasserfall.

Sahamalaotra Tour: Eine 10km lange Wanderung durch den Wald. Bei dieser Wanderung treffen Sie mit großer Wahrscheinlichkeit auf verschiedene Lemuren und können außerdem viele hier lebende Vögel beobachten.

Varijatsy Tour: Eine Wanderung über ein oder zwei Tage. Der Weg führt sie auf 15km in den Primärwald. Sie kommen an einem Wasserfall vorbei und können sich in einem natürlichen Pool erfrischen und bekommen Einblicke in die reiche Tier- und Pflanzenwelt von Ranomafana.

Vohiparara Tour: Eine zweitägige Wanderung durch den Nationalpark. Die Strecke umfasst etwa 20km mit einigen Steigungen. Bei dieser Wanderung in die Tiefen des Regenwaldes werden Ihnen viele Lemuren, Vögel und andere Tiere begegnen. Zusätzlich besuchen Sie einen von der hier lebenden Bevölkerung als heilig geltenden See.

Soarano Tour: für diese Tour benötigen Sie zwei oder drei Tage. Sie führt durch raues Gelände direkt ins Herz von Ranomafana, wo sie interessante, prächtige Pflanzen, Lemuren und andere Tiere entdecken werden. Es gibt auch einen kulturellen Besuch bei einem Paar der traditionellen Tanala Dörfer, die sich in der Mitte des Waldes befinden.

Die Führungen sind sehr gut vorbereitet und einige der Guides sprechen fließend Englisch. Einer unterhält sich sogar in Deutsch mit unseren Gästen. Für Sportbegeisterte ist auch eine Kanoetour im Ranomafana Nationalpark absolut zu empfehlen.