Madagaskars kleines Integralreservat:

Tsingy von Namoroka

Nördlich der Tsingys von Bemaraha befinden sich die Tsingy von Namoroka. Das Gebiet Tsingy namorokaist mit 22.227 Hektar viel kleiner als das der “großen” Tsingy von Bemaraha. Bereits seit 1966 steht das Areal unter besonderem Schutz, wurde aber erst 2002 zu einem Nationalpark ernannt. Ein großer Teil der Tsingys von Namoroka bilden ein integrales Reservat. Die Landschaft ist geprägt von trockenen Laubwäldern, in denen die imposanten Baobabs gedeihen, aber auch Sümpfe finden sich in den Tsingy von Naoroka. Besonders beeindruckend sind natürlich die für die Tsingys typischen Felsformationen. Dadurch dass das Gelände sehr unwegsam ist, konnte sich hier eine besonders große Artenvielfalt entwickeln. Von den über 200 Pflanzenarten, ist in etwa die Hälfte endemisch. Wegen der schlechten Infrastruktur und fehlenden Übernachtungsmöglichkeiten ist der Besuch dieses Parks ganz allgemein nur erfahrenen Abenteurern oder Wissenschaftlern zu empfehlen. Das integrale Reservat ist für Besucher geschlossen.